Projekt Notfalldose

notfalldose

v.l.: Michael Raßmann, Karin Miramontes, Stephan Klaaßens, Herbert Wolf

Die „Notfalldose“ ist das jüngste Bürgerstiftungsprojekt und kann Leben retten. Der Grundgedanke ist einfach: Die Dose enthält ein Informationsblatt mit den wichtigsten persönlichen Angaben ihres Besitzers, dazu Angaben zu Blutgruppe, Vorerkrankungen Unverträglichkeiten, Allergien, Medikamenten und Angehörigen oder Personen, die in Notfällen zu unterrichten sind. In einem ersten Schritt hat die Bürgerstiftung zunächst 1000 Notfalldosen für rund 2000 Euro angeschafft und mit dem BSO-Logo versehen. In der letzten Novemberwoche hat Dr. Herbert Wolf, der Vorstandsvorsitzende der Bürgerstiftung, in der Obersulmer Diakoniestation je 150 Notfalldosen an Apotheker Stephan Klaaßens, DRK-Bereitschaftsleiter Michael Raßmann und Karin Miramontes, die Verwaltungsleiterin der Diakoniestation übergeben.
Die Notfalldose ist in Obersulm an sechs Ausgabestellen erhältlich und wird auf Nachfrage an Obersulmer Bürger kostenlos ausgegeben. Ausgabestellen sind: Marktapotheke in Willsbach, Schlossapotheke in Affaltrach, Volksbank Sulmtal eG in Willsbach und Affaltrach, BürgerServiceBüro der Gemeinde, DRK Obersulmer und die Diakoniestation Obersulm. Die Notfalldose wird standardmäßig im Kühlschrank aufbewahrt. Sie enthält neben dem Informationsblatt auch Aufkleber für die Innenseite der Haus- oder Wohnungstüre und den Kühlschrank. So wissen Ersthelfer im Notfall, dass es die lebensrettenden Informationen im Haushalt gibt.         F/T dö

Vollständiger Artikel aus Sulmtal.de als pdf