Neues Gewaltpräventionsprojekt der BSO mit der Michael-Beheim-Schule

Das Thema Gewalt ist präsent in den Medien und Schulen. Mobbing – im realen Leben, wie im Internet – Körperverletzung und andere Straftaten Jugendlicher aus Langweile und Frust, sexueller Missbrauch und Entführung von Kindern. Auf den Schulhöfen werden Ton und Sprache untereinander rauer, wobei Kinder hier den Älteren um nichts nachstehen. Aus Angst vor Gewalt nimmt Zivilcourage eher ab – Resignation und Ratlosigkeit darüber, wie Gewalt begegnet werden kann, dagegen zu.
Es ist wichtig sich mit Kindern und Jugendlichen darüber auseinander zu setzen, was Gewalt ist und wo sie anfängt und ihnen – für sie gehbare – Lösungswege anzubieten und zu üben, wie sie Gewalt begegnen können. Dieses Ziel verfolgt das Pilotprojekt der BSO mit der Michael-Beheim-Schule.
Begonnen wird im Schuljahr 2017/2018 bei den 2. Klassen mit dem Basiskurs „Selbstbehauptung“. Über 6-8 Stunden des regulären Unterrichts werden dafür eingesetzt. Die BSO übernimmt die Kosten. Bei einem erfolgreichen Verlauf, wird das Projekt auch den anderen Obersulmer Schulen angeboten.

BSO unterstützt Schullandheim von Asylkindern

Die Grundschule Eschenau führt im Juni 2017 mit der dritten Klasse in Wüstenrot-Kreuzle einen mehrtätigen Schullandheimaufenthalt durch. Um fünf Asylkindern die Teilnahme zu ermöglichen, übernimmt die BSO die Kosten. Die Schüler kommen aus Syrien, Afghanistan und Pakistan.

Erfolgreiches Jahr 2016 der BSO

Die Bürgerstiftung Obersulm befindet sich weiter im Aufwind. Der vom Vorstand vorgelegte Tätigkeitsbericht zeigt, dass sich die nachhaltig angelegten Projekte 2016 gut entwickelt haben.
Auch die Finanzen weisen ein erfreuliches Spendenvolumen aus, so dass alle Projekte bedient und das Stammkapital weiter gestärkt werden konnte.
Eine detaillierte Darstellung ist unter „Daten & Berichte“ zu finden.