Ralf Steinmetz unterstützt Pilotprojekt zur Gewaltpräventation

Steinmetz-Gewaltprävention_400

Übergabe des symbolischen Schecks: (v.l .) Kirsten Hoder, Dr. Herbert Wolf, Spender Ralf Steinmetz, Monika Schirmer, Uschi Daub und Eric Sohnle. Foto: Gustav Döttling

Die Initiative der BSO, das Thema Gewaltprävention aufzugreifen, findet die Unterstützung von Gründungsstifter Ralf Steinmetz: „Die Idee, Kinder gegen die Anwendung von Gewalt zu sensibilisieren, hat mir gefallen“. Das Projekt mit der Selbstbehauptungs- und Gewaltpräventionstrainerin Uschi Daub startet mit dem Basiskurs. In den Klassen 2a und 2b der Grundschule sensibilisiert die Trainerin die Kinder in vier mal zwei Schulstunden für einen gewaltfreien Umgang untereinander und in der Gesellschaft. In zwei Jahren ist in den vierten Klassen ein Auffrischungskurs geplant. Text: Dö/HW

Siehe auch „Bürgerstiftung und Ralf Steinmetz unterstützen Pilotprojekt zur Gewaltpräventation“ Artikel von Gustav Döttling vom 29.09.2017 in der Heilbronner Stimme

BSO erhält erneut das begehrte Gütesiegel

IBS_Guetesiegel_2016-2018_editierbar

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen zeichnet Bürgerstiftungen mit einem Gütesiegel aus, die 10 festgelegte Merkmale erfüllen. Dazu gehört u.a. die Unabhängigkeit von der Kommune, eine Arbeitsweise die transparent ist und regelmäßig kontrolliert wird, die Förderung bürgerschaftlichen Engagements, eine lokale Ausrichtung und eine aktuelle Öffentlichkeitsarbeit.
Als Stiftung „von Bürgern für Bürger“ erfüllt die Bürgerstiftung Obersulm alle aufgestellten Kriterien von Anfang an in besonderer Weise. Bereits ein Jahr nach der Gründung im Jahr 2013 wurde ihre Arbeit mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. Das Gütesiegel gilt für zwei Jahre und muss danach neu beantragt werden. Da nun auch der dritte Antrag positiv bewertet wurde, darf die BSO für eine verlängerte Frist von drei weiteren Jahre das Gütesiegel verwenden.

Bürgerstiftung Obersulm und Kiwanis-Club fördern Kinderfreizeit

Freizeit_kDer Kiwanis-Club Weinsberger Tal und die Bürgerstiftung Obersulm haben ein gemeinsames Ziel: Kinder zu fördern. So liegt es nahe, dabei zusammen zu arbeiten. Die zweiwöchige Löwensteiner Kinderfreizeit bietet sich als sozial-kulturelles Projekt dafür geradezu an. Bereits zum vierten Mal fördern sie 2017 gemeinsam dieses besondere Kreativprojekt und ermöglichen damit auch die Teilnahme von Kinder für die es schwierig ist die Gebühren aufzubringen. Die Kinderfreizeit findet seit 21 Jahren in den Sommerferien in der Evangelischen Stiftung Lichtenstern statt. Die Leiterin Ursel Ganz hat 2017 ein zehnköpfiges Betreuerteam um sich geschart. 45 Kinder, darunter auch Flüchtlinge und Kinder mit Handicap können so in Kleingruppen intensiv betreut werden. Die Kinder kommen aus den Gemeinden des Weinsberger Tals, ein Drittel der Kinder kommt aus Obersulm. Entsprechend beteiligt sich die Bürgerstiftung mit 1000 €, der KIWANIS-Club spendet 2500 €.

Kiwanis

v.l. Eric Sohnle, Herbert Wolf und Ursel Ganz mit Kindern

BSO macht wichtige Projekte der Käthe-Kollwitz-Schule möglich

Schwimmprojekt: Alle Schüler lernen schwimmen

LOGO_KKS-WeilerVom Seepferdchen bis zum Jugendschwimmabzeichen ist alles machbar im Intensivschwimmkurs der dritten Klasse der Käthe-Kollwitz-Schule in Obersulm-Weiler. Seit 2011 findet der Unterricht in Kooperation mit der VHS Obersulm und mit finanzieller Unterstützung der Bürgerstiftung statt. Im Juni und Juli wird an 10 Schultagen an zwei Vormittagsstunden im Obersulmer Freibad der Grundstein gelegt, dass alle Schüler am Ende ihrer Schulzeit Schwimmen können. Mehr noch, am Kursende bringen es einige Wasserratten mit dem Jugendschwimmabzeichen zu erstaunlichen Leistungen. Nicht zuletzt lässt sich beobachten, dass viele auch in ihrer Freizeit am Schwimmen Gefallen finden. Die Kollwitz-Schule unterstützt das Schwimmen mit weiteren Aktivitäten: Jährlich wird für die ganze Schule im Sommer ein Schwimmtag im Obersulmer Freibad und im Winter ein Wintersporttag im Schwäbisch Haller Schenkenseebad eingeplant. Dieser wird von den Schülern selbst organisiert, kommt bestens an und bestätigt eindrucksvoll den Erfolg des Schwimmprojekts.

Projekt English Plus: Schüler verbessern Konversation
Gelegenheit intensiv Englisch zu sprechen, gab es im Schuljahr 2016/17 in der Käthe-Kollwitz-Schule für „5 Girls and 7 Boys“. In der English PLUS Arbeitsgemeinschaft lernten die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt die Redewendungen, die Sie brauchen, um sich in den wichtigsten Alltagssituationen unterhalten zu können. Wichtiger Aspekt für unsere Schülerinnen und Schüler ist die Chance, zusätzlich zum Basisunterricht in der Schule Gelegenheit zu bekommen, in kleiner Runde Englisch zu sprechen und zu hören.
Die English PLUS AG ist auf Schülerinitiative entstanden, in Zusammenarbeit mit der Obersulmer VHS organisiert und durch die finanzielle Förderung der Bürgerstiftung Obersulm ermöglicht worden.

Unterstützung für Projekt „Multimediales Videoterminal“ des Museums Synagoge Affaltrach

synagogeDas Museum „Ehemalige Synagoge Affaltrach“ gehört zu den besonderen Orten in Obersulm. Aufgrund seiner Geschichte ist es Ziel von Schulklassen und Jugend-gruppen. Das über 30 Jahre alte Lautsprechersystem des Museums ist anfällig und entspricht nicht mehr dem heutigen Standard.
Mit dem Projekt „Multimediales Videoterminal“ will das Museum ein 80-Zoll-Videoterminal mit Lautsprechern und drahtloser Mikrofonanlage anschaffen. Dieses ermöglicht das Einspielen von Bildern, Videos oder Hörbeispielen bei Führungen und beim Museumsbesuch.
Die BSO fördert das Projekt im Blick auf die Bedeutung des Museums besonders für die geschichtliche Bildung der heranwachsenden Generation mit 1000 Euro.

Fit am Tablet? Neuer Kurs im Oktober

fit_tablettDreimal wurde „Fit am tablet“ bereits erfolgreich durchgeführt. Die „Mund-zu-Mund-Propaganda“ ehemaliger Teilnehmer sind die beste Werbung für diese Kursreihe der BSO. Sie spricht alle an, die neugierig sind, die neue Technologie zu entdecken.

Aufgrund der anhaltenden Anfragen startet am Freitag, 6. Oktober 2017 mit „Fit am tablet 4“ eine neue Work-Shop-Reihe:

  • 6 Doppelstunden immer freitags in der Zeit von 9:00 bis 11:30 Uhr in der Rudolf-Diesel-Straße 17, 74182 Obersulm Willsbach (Bahnhofsnähe)
  • Kursgebühr 75 €
  • Maximal 10 Teilnehmer/Innen
  • Inhalte: Umgang mit Geräten und Technik, Möglichkeiten des Einsatzes, Anwendungen wie Foto, Film, Telefonie, Internet, Netzwerke, …

Anmeldung
Interessenten bitten wir um Anmeldung bis zum 24. September 2017 per
E-Mail an info(at)buergerstiftung-obersulm.de.
Bitte geben Sie Ihre Adressdaten (Name, Vorname, Wohnort, Telefon) an.
Bei Nachfragen können Sie sich gerne an den Projektleiter Wolfgang Greven
Tel 0160-7416280 oder tablet(at)buergerstiftung-obersulm.de .

Defibrillator für DLRG-Rettungsstation am Breitenauer See

defidlrg3

v. l. Edwin Pierro, Peter Bartsch, Florian Krugmann, Herbert Wolf, Christoph Spieles

Ein neuer halbautomatischer Defibrillator erhöht die Sicherheit der Badegäste und Seebesucher. Dr. Herbert Wolf übergab das Gerät an den Präsidenten des DLRG-Bezirks Heilbronn Peter Bartsch und den Vizepräsident Edwin Pierro. „Alle DLRG-Mitglieder, die hier am See Rettungswache haben, sind zwischenzeitlich am Gerät eingewiesen“, berichtet der DLRG-Bezirks-Einsatzleiter Florian Krugmann. „Mit dem neuen Defibrillator können wir im Notfall schnell helfen“, sagte Peter Bartsch. „Das Gerät kann mit Hilfe des Rettungsbootes schnell an jeden Strand- und Uferabschnitt des Sees transportiert und dort im Notfall eingesetzt werden“. „Das ist nun der der dritte „Defi“, der die Sicherheit unserer Seebesucher verbessert“, erläuterte Christoph Spieles, Geschäftsführer des Naherholungszweckverbands Breitenauer See. Zwei öffentlich zugängliche Gerät sind am Hauptkiosk und im Campingpark stationiert und der dritte „Defi“ kann nun vom DLRG eingesetzt werden. Damit hat die BSO allein am Breitenauer See 6500 Euro im Rahmen der Kampagne „Pro Leben – contra Herztod“ bereitgestellt.            F/T: Dö

Notfallhilfe: Sofort mit Herzdruckmassage beginnen

Erster Hilfe Kurs - 19.07 (9)-2Die 15 Teilnehmer der Ersthelfer-Schulung am 19.07.2017 im Fitness-Studio53 sind überrascht. Obwohl gut trainiert kommen sie beim Drücken auf den Brustkorb der Trainingspuppe aus der Puste. „Schneller drücken, stärker drücken“, der vollautomatische Defibrillator kontrolliert und gibt unerbittlich die Anweisungen.
Nach den Hinweisen von DLRG-Bereitschaftsleiter Michael Raßmann klappt es wesentlich besser: „Direkt an die Puppe mit den Knien, mit durchgestreckten Armen und mit dem ganzen Körper sich rhythmisch auf und ab bewegen“.
Der in der Notfallhilfe erfahrene pensionierte Arzt Dr. Uli Diener ergänzt, dass es ganz entscheidend ist, sofort mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Wenn zwei Helfer vor Ort sind, führt einer umgehend und ohne Unterbrechung die Herzdruckmassage durch, der andere setzt den Notruf ab. Erst danach wird durch einen Helfer der Defi besorgt. Auch die Deutschen Herzstiftung sieht die Herzdruckmassage als wichtigste Wiederbelebungsmaßnahme, ein herbeigeschaffter DEFI wird als eine segensreiche Unterstützung eingestuft.
Alle sind sich einig, was so einfach aussieht und auf den ersten Blick klar scheint, muss immer wieder geübt werden. Auch hier gilt, „learning by doing“ bringt den besten Erfolg und macht das Handeln sicher. Deshalb will die BürgerStiftung in Zusammenarbeit mit dem DRK fortwährend weitere Ersthelfer-Schulungen anbieten. Diese werden frühzeitig in Sulmtal.de und auf www.buergerstiftung-obersulm.de angekündigt.

Spende von EGROPA Marketing an Schulanfänger

M_KilgusDer Geschäftsführer von EGROPA Marketing GmbH, Manfred Kilgus, „freut sich, dass wir auch dieses Jahr wieder 150 Obersulmer Schulanfänger mit den nützlichen Schulutensilien unserer Schulboxen im Wert von je 20 € ausstatten können“.
Die Spende kommt durch die Initiative und Kooperation der BSO mit der EGROPA zustande. Bürgerstiftungsvorstand Dr. Herbert Wolf überreicht die Schulboxen im Obersulmer Rathaus an Bürgermeister Tilman Schmidt.

DSC_Schulbox_k

Hauptamtsleiter Jochen Dicht, Dr. Herbert Wolf, Fachberaterin für Kindergärten – Lena Wirth und Bürgermeister Tilman Schmidt

Der Schultes freut sich, „dass auch dieses Jahr wieder dieses nachhaltige Projekt fortgesetzt wird. Und unsere ABC-Schützen freuen sich ebenfalls über diese praktische Starthilfe für ihren Schulanfang“.           F/T: hlö

DEFI jetzt auch am Campingplatz Breitenauer See

DSC_Defi

Christoph Spieles (rechts) bedankt sich bei Dr. Herbert Wolf

Es ist bereits das zwölfte Defi-Gerät, das die Bürgerstiftung Obersulm zur Verfügung stellt. Vorstand Dr. Herbert Wolf übergibt das Gerät an den Geschäftsführer des Naherholungszweckverbandes Breitenauer See, Christoph Spieles. Das lebensrettende Gerät im Wert von 3000 Euro, wird im zentralen Eingangsbereich auf dem Campingplatz Breitenauer See installiert.
Für Christoph Spieles ist dies „ein weiterer Pluspunkt für unseren Campingplatz, zumal dieses Gerät auch für Kinder geeignet ist“. In der Saison sei der Campingplatz mit rund 1000 Personen „wie eine kleine Stadt. Da ist ein Defi auf jeden Fall eine notwendige und nützliche Sache“, betont Spieles und freut sich dabei gleichzeitig über die Spende der Obersulmer Bürgerstiftung. „Dieses Geld ist sinnvoll investiert. Wir haben gerne diesen Betrag zur Verfügung gestellt“, betont Wolf und verweist dabei gleichzeitig auf den bereits installierten Defi am Hauptkiosk des Breitenauer Sees.               F/T: hlö